Postkult wird 10 Jahre alt

Wir können es selber kaum glauben, aber uns gibt es nun schon 10 Jahre! Am Freitag, den 13.10.2017 starten wir unser Jubiläum und wollen gemeinsam mit euch das Bestehen des Postkult e.V. zelebrieren!

Mit Hilfe unseres Fahrradkinos zeigen wir am Freitag um 20 Uhr den Film Mietrebellen, Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt von Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers, erstmalig in Halle. Ihr und eure Drahtesel seit herzlich dazu eingeladen mitzustrampeln, denn nur so können wir Strom erzeugen.

Mehr Infos zum Film findet ihr hier: http://mietrebellen.de/post/155552577314/mietrebellen-widerstand-gegen-den-ausverkauf-der

Am Samstag, den 14.10.2017 steigt dann die Party, mit dabei sind die Sanierer, Contigo, Lemur und Ameta. Wir freuen uns riesig auf euch!

 

Anmelden zum 13. Freiwilligentag am 16. September 2017

Auch dieses Jahr beteiligt sich Postkult wieder am Freiwilligentag und ist unter der Kategorie „Handwerkliches“ zu finden. In diesem Jahr wollen wir uns der Wandgestaltung des Umsonstladen widmen, ein paar Fahrradständer bauen sowie den Übergang zum Stadtgarten (Treppe übers Dach) erneuern. Wenn du mitmachen willst, kannst du dich auf der Seite der Freiwilligenagentur informieren und anmelden:

Startseite

13. Freiwilligentag am 16. September – jetzt Mitmachaktionen anmelden!

Wir freuen uns auf fleißige Helfer*innen.

Kunst- und Flohmarkt im Stadtgarten

Mit Kaffee und Kuchen konnte man am Samstag im Stadtgarten rumsitzen und noch dazu an Flohmarktständen flanieren. Neben diversen Klamottenständen gab es auch Kunst und Schmuck zu kaufen und darüber hinaus wurde hallescher Honig verkauft und Wolle gesponnen. Es war ein buntes Treiben, welches von warmen Sonnenstrahlen und einer gemütlichen Atmosphäre begleitet wurde und zu einem Spaziergang durch den Stadtgarten einlud.

Hier ein paar Bilder dazu:

Impressionen vom Fahrradkinoabend SONITA

Freitagabend entspannt im Kino sitzen kann ja jede*r. Wir erzeugten den Strom für unser Kinoerlebnis selbst und haben dabei nicht nur einen spannenden Dokumentarfilm gesehen, sondern es gab auch die Möglichkeit im Anschluss darüber zu diskutieren und Fragen zu stellen. SONITA in in allen Fällen ein sehr empfehlenswerter Film. Hier findet ihr nun auch ein paar Bilder unserer Veranstaltung mit Qju-Point.

 

Fahrradkino SONITA

Diesen Freitag (02.06.2017) gibt es um 20:00 Uhr bei uns in der Bölli (Böllberger Weg 5) gemeinsam mit Q.KJU-POINT den Film SONITA (OmU) zu sehen, in dem es um eine Afghanin geht, die illegal im Iran lebt und sich als Rapperin ihren Weg bahnt. Sehr sehenswert.

Wir freuen uns über euer zahlreiches Erscheinen (am besten mit Fahrrad). Eintritt auf Spendenbasis.

Hier könnt ihr euch den Trailer ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=2amEx5y0f5A

Que(e)rfeldein mit „KIKI“ durch den Abend radeln…

Unter dieser Überschrift stand der erste Fahrradkinoabend in diesem Jahr, den wir zusammen mit dem kju_point im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus 2017 veranstaltet haben. Nach einer kurzen Ideenfindungsphase war klar: Es wird der Dokumentarfilm „KIKI“ von der Regisseurin Sara Jordenö (SE). Dahinter verbirgt sich ein Porträt über die New Yorker KIKI-Subkultur, die vor allem von jungen afroamerikanischen LSBTTIQs (lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle, intersexuelle und queere Menschen) getragen wird.

Am 16.03.2017 um 19 Uhr war es dann soweit, die Lichter gingen aus und es wurde kräftig in die Pedale getreten. Unser Moderator Udo Israel führte durch den Abend und eröffnete im Anschluss an den Film die Diskussionsrunde mit unserem extra aus Berlin angereisten Experten Kristian Petersen. Die besprochenen Themen reichten von Identitätsfindung über Sexualität bis hin zu Diskriminierung. Dabei beteiligte sich das Publikum aktiv am Gespräch und am Austausch. Es war ein gelungener Abend ganz unter dem Motto „Difference is beautiful“.

Wir bedanken uns bei Kristian Petersen für seine Ausführungen, bei Udo Israel für die gelungene Moderation, bei den ca. 40 Gästen, die mit uns durch den Abend radelten und bei der HALLIANZ, die den Abend durch ihre Förderung erst möglich machte.

Wir freuen uns auf den nächsten Kinoabend mit euch. Eurer Postkult e. V.

Fahrradkino: Que(e)rfeldein

Que(e)rfeldein mit „KIKI“ durch den Abend radeln…     

Von Diskriminierung und Rassismus sind nicht nur Menschen anderer Herkunft, Hautfarbe und Religion betroffen, häufig geht es auch um die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender, transsexuellen, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ). Mit unserem Fahrradkino-Abend „Que(e)rfeldein“ wollen wir genau diese Menschen zu Wort kommen lassen und zeigen die mehrfach ausgezeichnete Dokumentation „KIKI“ von Sara Jordenö (SE). Im Fokus steht die New Yorker KIKI-Subkultur, die vor allem von jungen afroamerikanischen LSBTTIQs getragen wird. Mit spektakulären Performances (Ball Culture) wollen sie sich sichtbarer machen und Marginalisierungen entschwinden – immer in der Hoffnung nach Akzeptanz und einem sicheren Ort, an dem jede*r seine Einzigartigkeit zelebrieren kann.

Im Anschluss wird es eine Diskussionsrunde mit Expert*innen geben. Eine Veranstaltung von Postkult e.V., urban.aktiv, Q. [Kju-Point] im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus 2017.

Die Veranstaltung wird gefördert durch Hallianz für Vielfalt.

KIKI“ (Dokumentation, 2016, Dauer: 96 Min., USA/SE)